Nachrichten

Stellenausschreibung

mehr...

alle anzeigen

Gottesdienste

16.12.18 11:15 Uhr: Kindergottesdienst

mehr...

16.12.18 18:00 Uhr: Gottesdienst mit Gastchor mit Pastorin Dittmann, musikalische Leitung Olga Mull

mehr...

alle anzeigen

Veranstaltungen

14.12.18 14:30 Uhr: Seniorenkreis ( jeden Freitag )

mehr...

alle anzeigen

Spendenprojekte

Spenden der Sparkassenstiftung für die Feldsteinkirche

mehr...

alle anzeigen

Tag des offenen Denkmals

Rückblick

Rückblick auf den bundesweiten Tag des Denkmals 2014


Das neue Pult für das Gefallenenbuch, gefördert vom Förderverein der Freunde der Ratekauer Kirche

Tag des offenen Denkmals Am 14. September 2014 war bundesweit der Tag des offenen Denkmals. Viele spannende Gebäude haben an diesem Tag ihre Tore geöffnet und eingeladen sie zu besichtigen und ihrer Geschichte auf die Spur zu kommen. Auch die Feldsteinkirche in Ratekau war in diesem Jahr wieder offen für Besucherinnen und Besucher. Der Tag begann mit einem festlichen Gottesdienst, in dem das neue Pult für das Gedenkbuch der Gefallenen des zweiten Weltkrieges eingeweiht wurde. Es ist ein Projekt des Fördervereins und wurde von der Tischlerei Boekhoff aus Pansdorfangefertigt. Zudem wurde den Kirchenhütern für ihr ehrenamtliches Engagement gedankt, das vielen Menschen ermöglicht die Ratekauer Feldsteinkirche als ein Raum der Stille, der Andacht und der Geschichte zu entdecken und aufzusuchen. Auch musikalisch war es kein gewöhnlicher Gottesdienst. Die Chöre aus Pansdorf und Ratekau bereicherten unter der Leitung von Frau Mull und unter der Begleitung von Herrn Hoeft an der Orgel den Beginn des Tags mit der Messe C-Dur von Ernst Bröer. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es Kaffee und Kuchen in der Kirche und für Interessierte eine Kirchenführung mit anschließender Besteigung des Turmes. Durch die beeindruckten Besucherwurde noch einmal deutlich, wie besonders die Kirche gerade in Bezug auf ihr Alter und auf ihre gute historische Verfassung ist. Bei der Turmbesteigung faszinierte neben dem Dachstuhlaus dem 12. Jahrhundert auch das alte Uhrwerk von 1895, das noch heute zuverlässig seinen Dienst tut und die Glocken zum richtigen Zeitpunkt schlagen lässt. Der Tag wurde abgerundet mit einer Soundinstallation zur Geschichte der Kirche, die noch einmal auf andere Art mit Geräuschen, Tagebucheinträgen der Pastorentochter im November 1806 und einer angenehmen akustischen Führung durch den Kirchraum, den Hörern erfahrbar wurde. Es war eine schöne Veranstaltung, die auch Interessierte von außerhalb anlockte. Anna-Sophie Kern